Spiele-Baukasten Core Alpha

Webseite des Spielebaukastens Core von Manticore (Screenshot)
Webseite des Spielebaukastens Core von Manticore (Screenshot)

Wie wäre es, wenn man das Spielprinzip eines Fortnite mit den Baumöglichkeiten eines Die Sims mischt, da ganze vielleicht in einem Fantasy-Setting wie WoW oder als SciFi implementiert – und man kann munter hin und her springen im Spiele-Multiversum?

Der Gedanke klingt sehr vielversprechend und der Spielebaukasten „Core“ von Manticore versucht eben dieses umzusetzen. Die Idee, eigene Spiele und Welten mit einem Konstruktionsbaukasten zu erstellen ist ja nun nicht ganz neu, aber die Core Alpha zeigt, dass es wesentlich unkomplizierter geht als bisher – und die Idee, mit ein und demselben Charakter zwischen verschiedenen Games unterschiedlicher Entwickler hin und herwechseln zu können, die habe ich so noch bei keinem anderen realexistierenden Spiel (außerhalb von SciFi-Filmen) gesehen.

Unter der Oberfläche des Core Spielebaukastens arbeitet die Unreal-Engine, mitgeliefert werden viele Templates für die üblichen Multiplayer-Spieletypen – vom Ego-Shooter über Battle Royal bis hin zu isometischen Fantasy-RPGs. Mittels der Skriptsprache Lua lassen sich eigene Konzepte implementieren. Ein persönlicher Charakter für das Eintauchen in die verschiedenen Spiele lässt sich in einem rudimentären Charaktereditor erstellen – die Ergebnisse erinnern sehr an Fortnite-Figuren, ebenso die Emotes. Später – und davon soll sich das Projekt finanzieren – sollen mehr Customizations per Mikrotransaktionen hinzukommen.

Noch ist das ganze eine offene Alpha-Version und an der manchmal wirklich langsamen Ladegeschwindigkeit merkt man auch, dass es noch viel nachzubessern gibt. Aber das Erstellen von Spieleleveln geht vergleichsweise einfach von der Hand und wenn die noch etwas rudimentäre Objektbibliothek noch ein bisschen ausgebaut wird (oder die Importmöglichkeiten), dann hat das Ganze durchaus das Potential, zu einem Hype zu werden.

Letztlich gäbe das Weltentüftlern genau das, was man beim Häuserbauen in Die Sims leidlich vermisst – nämlich eine eigene Story erschaffen zu können. Und wer weiß, vielleicht kann Core kreativen Spielern genau das geben, was sie in Die Sims oder Fortnite immer noch vermissen mussten: fast unbegrenzte kreative Möglichkeiten.

Über Martin Dühning 1155 Artikel
Martin Dühning, geb. 1975, studierte Germanistik, kath. Theologie und Geschichte in Freiburg im Breisgau, arbeitet am Hochrhein-Gymnasium in Waldshut und ist Gründer, Herausgeber und Chefredakteur von Anastratin.de.