Kosmeenzeit

Kosmeen leuchten an einem Oktoberabend 2018 (Foto: Martin Dühning)
Kosmeen leuchten an einem Oktoberabend 2018 (Foto: Martin Dühning)

Ende September und im Oktober ist Kosmeenzeit. Einmal noch blüht der Garten auf in Purpur, Rosa und Weiß, gesäumt in diesem Jahr von prächtigen goldenen Tagetes und Sonnenblümchen.

Purpurne Kosmeenblüte (Foto: Martin Dühning).
Weiße Cosmea (Foto: Martin Dühning)
Weiße Cosmea (Foto: Martin Dühning)
Herbstastern setzen im Garten blaue Akzente (Foto: Martin Dühning).
Herbstastern setzen im Garten blaue Akzente (Foto: Martin Dühning).

Die Sommerhitze ist vorüber und die späte Septembersonne, viel sanfter, kitzelt royale Farben aus den inzwischen üppig gewachsenen Blütenpflanzen. Bis zu 1,70 Meter sind die Cosmea in diesem Jahr hoch, an schattigeren Plätzchen, wo die brütende Sonne sie im Juli und August nicht verbrannt hat; visueller Blütenprunk, der unsere Fotoalben bereichert.

Sonnenblümchen Ende September 2018 (Foto: Martin Dühning)
Sonnenblümchen Ende September 2018 (Foto: Martin Dühning)
Zartes Kosmeenrosa vor üppigem Grün (Foto: Martin Dühning)
Zartes Kosmeenrosa vor üppigem Grün (Foto: Martin Dühning)

Viel geregnet hat es nicht, doch der frühe Tau gibt ihnen, wie es scheint, genug Feuchtigkeit, damit sie gedeihen und blühen können. Und sollte kein früher Frost sie dahinraffen, bleiben sie sicher auch noch bis Anfang November 2018 eine Augenweide – ein Stück Sommerwonne, die sich in den Herbst hinüber gerettet hat.

Über Martin Dühning 976 Artikel
Martin Dühning, geb. 1975, studierte Germanistik, kath. Theologie und Geschichte in Freiburg im Breisgau, arbeitet am Hochrhein-Gymnasium in Waldshut und ist Gründer, Herausgeber und Chefredakteur von Anastratin.de.