Neuer botanischer Garten von Juletree eingeweiht

Luisa Amiratu bei der Einweihung des neuen botanischen Gartens der Stadt Juletree (Foto: Rosa Dudelspru)
Luisa Amiratu bei der Einweihung des neuen botanischen Gartens der Stadt Juletree (Foto: Rosa Dudelspru)

In einem offiziellen Festakt am Sonntag, den 19. November 583 a. C. weihte Vizekönigin Luisa Amiratu den neuen botanischen Garten der Stadt Juletree ein.

In seiner Eröffnungsrede betonte Wilfred Sonnenstein, der Bürgermeister von Juletree, die Bedeutung der Natur und der Pflanzen für das Wohlerleben von Stadtbürgern und lobte die Entscheidung der Stadtplaner, den japanischen Park von Juletree um einen botanischen Garten zu erweitern, in dem ganzjährig Schmetterlinge und Blüten bewundert werden können. Vizekönigin Luisa ergänzte in ihrer Rede, dass Blumen Farbe ins Leben bringen können, eine bunte Vielfalt, die gerade in der heutigen Zeit wichtig geworden sei, wo anderorts alles zergraut und zubetoniert werde. Sie gelobte, sich auch in Zukunft dafür einzusetzen, Natur und Farbenvielfalt zu fördern. Eine geplante dritte Rede der Dekanin der botanischen Fakultät Sanarth musste krankheitshalber verschoben werden.

Im Anschluss an die feierliche Eröffnung konnten die Bürger der Stadt Juletree, darunter auch viele Gäste aus dem Umland, erstmals den neuen botanischen Garten betreten. Folkmusiker untermalten die farbenfrohe Stimmung musikalisch.

Der botanische Garten ist klein, war aber aufgrund der verwendeten Spezialteile recht teuer im Bau. Neben dem Glashaus verfügt er auch über eine Teich- und Seenlandschaft mit Brunnenanlagen und Wasserfällen. Er ergänzt den bereits bestehenden japanischen Park, in dessen Zentrum ein Sakurabaum mit Tori-Schrein steht. Finanziert wurde der neue botanische Garten, weil ein Teil des Gemeinderates der Stadt Ventadorn immer noch den laufenden Haushalt boykottiert, hauptsächlich mit Spendengeldern der Bürger von Juletree und Neuwestland sowie privaten Stiftern wie Kaiser Jitro, Shae Aldys, Luisa Amiratu und Kara Delica. Auch in der Universität Sanarth wurden Spenden gesammelt. Ein Drittel der Baukosten wurde von der Schlösser- und Burgenstiftung Südninda e. V. übernommen.

Als nächstes soll in Juletree der erneuerte und erweiterte Bahnhof eingeweiht werden, der rechtzeitig zum Weihnachtsfest die erwarteten Besucherströme kanalisieren soll. Derzeit müssen Besucher von Juletree mit dem Schienenersatzverkehr vorlieb nehmen, der zwar erstaunlich gut funktioniert, aber deutlich langsamer ist als die städtische S-Bahn.

Über Nils Kawomba 178 Artikel
Nils Kawomba, ehemals Chefredakteur der NNZ (Neue Nitramische Zeitung), ist unser nitramischer Korrespondent in Ventadorn (Ninda).