Willkommen im neuen Schuljahr 2010/2011!

Nun ist es da! – Mit dem neuen Schuljahr beginnt mit dem Doppeljahrgang wieder so eine heiße Phase der Gymnasialreform. Wenngleich der Doppeljahrgang selbst und seine unmittelbaren Folgen von manchen wohl auch überbewertet werden, so ist er doch eine logistische Herausforderung und erzwingt auch einiges an Umdenken – mithin auch deutlich mehr Effizienz von Lehrern und Schülern. Die sich daraus ergebenden mittel- und langfristigen Konsequenzen werden sich aber wohl erst im darauffolgenden Schuljahr so richtig zeigen. Letztlich verjüngt sich dadurch doch das Personal und durch den faktischen Wegfall der alten Klassenstufe 11 geht dem Gymnasium auch eine Stufe verloren, die bislang in SMV und vielen AGs die schülerische Trägerschicht stellte. Entweder müssen die Schüler dann wohl jünger erwachsen werden, oder Lehrkräfte die Lücken ausfüllen.

Was war…

Es war einmal ein traumhafter Stundenplan mit zwei unterrichtsfreien Tagen unter der Woche… hach … – Allerdings haben wir die ja auch dringend gebraucht bei den vielen Oberstufen- und Abikorrekturen neben den EDV-Reparaturen her. Trotzdem, es war ein bedeutsames Jahr und bis auf die Korrekturen auch eines, an das man sich gerne zurückerinnert: Die Schüler waren ja eigentlich ziemlich nett und auch kreativ. Mit dem Abitur 2010 ging ein Zeitalter zuende, das erste Kapitel Lehrertum am KGT. Nun gibt es keine Lehrer der ersten Stunde mehr. Nun gibt es keine Schüler mehr, die Herrn Dühning noch kannten, als er jung und unverbraucht war (die neuen jungen Schüler vergleichen ihn stattdessen schon mit Dr. House). Bald gibt es auch keine G9er mehr. Das allerletzte Aufgebot bleibt immerhin in Form der künftigen Reli-13er.

Mit dem Schuljahresende 2009/2010 stehen auch einige personelle Wechsel an. Mit Herrn Braun und Frau Conrads verließen zwei prägende Urgesteine das Klettgau-Gymnasium und die Geschichte wandelt sich. Ein Menschenzeitalter ging zuende. Die amtierende Lehrergeneration hat von vielen Dingen keine Ahnung mehr und ist bereits fleißig dabei, unnötig Fehler der Vergangenheit zu wiederholen. Das künftige KGT wird trotzdem ein neues und anderes sein.

Gleichzeitig scheint momentan der Zenit von Herrn Dühning überschritten: Als den großen Erben hat man ihn einst bezeichnet, und diverse teils unbeabsichtigte Erbschaften sind dabei, ihn zu verausgaben. Er ist EDV-Technischer Leiter, Webmaster, faktisch stellvertretender Pressechef, KGT-Songtexter, Beichtvater und neuerdings auch Personalrat – wenngleich letzteres wohl nicht von Dauer bleiben wird. Insgesamt ist die Zusammenstellung so auch etwas zuviel, weshalb nun eine strikte Abrüstung ansteht: Der Posten des Webmasters wird im Laufe des kommenden Schuljahrs an Kollegin Goeres übergehen. Der Personalratsposten geht an denjenigen, der die neuerliche Wahl gewinnt. Hoffen wir, dass sich diesmal auch genug KandidatINNEN stellen. Und bitte diesmal mehr als die unbedingt erforderliche Mindestzahl, damit es keine weiteren Abzählspielchen gibt…

Was wird…

Alles neu macht der September! Viele neue Klassen gibt es im Schuljahr 2010/2011, insbesondere gut mit Stunden vertreten ist die Klasse 5c, deren Klassenlehrerschaft Martin Dühning ab diesem Schuljahr übernimmt, traditionsgemäß im guten alten Raum 202B, der aber so langsam dringend mal wieder einen neuen Anstrich bräuchte. Das wäre doch mal wieder was. Auch sonst steht unterrichtstechnisch einiges kreatives auf dem Plan – zeichnet sich am Horizont doch schon das nächste Schullandheim ab. Ansonsten, keine personellen Unglücksfälle vorausgesetzt, fällt die Oberstufenbelastung zunächst moderat aus trotz Doppeljahrgang und auch im Netzwerk scheint es aufwärts zu gehen, wenngleich auch sehr langsam.

Denn EDV-technisch geht wieder einmal alles nicht so schnell, wie man es sich wünscht. Die Umstellung der Clients auf Windows 7 war über die Sommerferien noch nicht möglich, denn die verwendete paedML ist noch nicht soweit. Verzögerungen gibt es auch bei der Erneuerung der KGT- und der Phoenix-Webseite. Die Joomla-Entwickler sind nun bald bei Beta 9 angelangt, aber wohl noch lange nicht bei der Endversion des langerwarteten Joomla 1.6. Damit wären die Sommerferien eigentlich fast mal zu nutzen gewesen – hätten wir 2010 nicht einen der kältesten und nassesten Augustmonate seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gehabt. Naja, c’est la vie…

Aus dem, was noch nicht fertig ist, kann man sich nun relativ einfach ableiten, was dann dieses Schuljahr wohl noch kommen wird: Ein paar EDV-Veränderungen mitten im Schuljahr. Hoffen wir, dass das klappt! 🙂