Kurzvisite zum Abschied Rhabans

Nächtliche Wüstenstadt auf Beorn (Grafik: Martin Dühning)
Nächtliche Wüstenstadt auf Beorn (Grafik: Martin Dühning)

Vizekönig Rhaban von Salis gab einen Abschlussball zu seiner Pensionierung – die vier Luftfeen Luisa Amiratu, Kara Delica, Rosa Dudelspru und Una Niva waren dabei. Nächste Station der Feen nach Beorn war Solus.

Die dritte Etappe ihrer Jubiläumsreise führte die vier Feen Luisa Amiratu, Kara Delica, Rosa Dudelspru und Una Niva auf den Wüstenplaneten Beorn und dessen Hauptstadt Rhabanastris. Dort verabschiedete sich der langjährige Vizekönig Rhaban von Salis von seinem Volk mit einem fulminanten Abschiedsfest. Geladen dazu waren Gäste aus der ganzen Konföderation. Der hochbetagte Dunkelelf ließ es sich nicht nehmen, auf dem Höhepunkt des Festes mit Vizekönigin Luisa Amiratu einen persönlichen Tanz hinzulegen – dies hatte er bereits hundert Jahre zuvor getan, als er als frischernannter Vizekönig die Luftfee bei ihrer legendären Reise auf dem Wüstenplaneten Beorn begrüßte. Da Karas Tanzpartner, Legat Keto Celladin, nicht mehr lebt, übernahm dessen Rolle Kaiser Jitro Messalinas, der zum Abschied seines hochdotierten Vizekönigs höchstpersönlich angereist war.

Mit dem großen Fest endete die Zeit des Vizekönigtums von Rhaban, sein Sohn Nathan von Salis übernimmt das Amt unter geänderten Vorgaben, denn er wird nur noch symbolische Funktionen wahrnehmen. Die eigentliche Regierungsgewalt übt künftig, wie im Vertrag einst vorgesehen, nunmehr Großhodscha Aslan Haql az-Zuhur aus. Dieser ist der Enkel des Großhodschas, der Luisa und Kara einst auf eine Erkundungstour in die antiken Ruinen Beorns mitgenommen hatte. Kaiser Jitro lobte den Einsatz von Rhaban von Salis, der seinen Lebensabend nun in Tyndalis verbringen wird, ebenso lobte der Kaiser die republikanischen Verdienste des Volkes von Beorn, das sich nunmehr weitgehend selbst regieren kann.

Am Tag nach der Reise besuchten die Feen zusammen mit ihrem Freund Alessar Alveran noch einmal die Höhlenmalereien und besuchten Großhodscha Aslan Haql az-Zuhur in seinem neuen Regierungsgebäude. Da sich die Sonne Beorns in einem Aktivitätsmaximum befindet und die Temperaturen auf dem Wüstenplaneten gerade 60 Grade überschreiten, kürzten die vier Luftfeen danach ihren Aufenthalt ab und reisten mit Alveran weiter in die Republik Solus nach Bastianopolis. Dort besuchten sie die berühmten Wasserfälle und wie hundert Jahre zuvor das Volk der Baumwesen Solinori. Sintflutartige Regenfluten zwangen die Feen aber auch hier, ihre Reise vorzeitig zu beenden.

Zum Abschluss ihrer Jubiläumsreise flogen die vier Feen am berüchtigten Planeten Panormus vorbei, auf den sie einst entführt worden waren. Diesmal betrachteten sie den Planeten aber nur aus sicherer Ferne. Der Präsident der Bundesrepublik Morea, in dessen Zuständigkeit Panormus fällt, hat die Feen stattdessen zu einer ausgiebigen Besichtigung der Bundesrepublik Morea und zu deren Hauptstadt Nju Trelanis eingeladen. Somit war die Reise also offiziell noch nicht abgeschlossen, als die vier Feen eine Woche später wieder nach Ninda zurückreisten.

Über Nils Kawomba 183 Artikel
Nils Kawomba, ehemals Chefredakteur der NNZ (Neue Nitramische Zeitung), ist unser nitramischer Korrespondent in Ventadorn (Ninda).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*