Eisberge voraus!

Kundige Kapitäne klären künftige Wetterlagen, bevor sie in See stechen, vorausgesetzt natürlich, man lässt ihnen die Wahl, was aber nicht immer der Fall ist. So auch nicht in diesem Falle, wo es bei der Passage durch das Jahr 2009 einiges an Klippen und Eisberge zu umschiffen gibt.

Eisberge voraus!

Dies ist umso komplizierter, als unsere kleine Niarts-Reederei gleich mehrere Schifflein im Dauereinsatz hat. Da wäre die neue MS KGT.DE, welche zwar als robuster und flotter Whiteliner gilt, aber gerade deswegen keine zweite Titanic werden soll. Schwerfälliger kommt das schon die alternde MS Phoenix daher. Inzwischen bekommt sie, des multimedial übergewichtigen Inhalts wegen, aber auch, weil auf den Support bei freien Komponenten nicht immer Verlass ist, mächtig Schlagseite. Dringend notwendig erscheint eine Generalüberholung während der Sommerpause, um danach vielleicht mit einer verminderten Besatzun weiter flott zu sein. Doch der Sommer ist weit – und oh Schreck, bei der Schulnetzflotte im KGT-Binnenmeer sieht es gar noch schlimmer aus. Vernünftig wäre, dort gleich eine ganze Flotte neuer Schiffchen vom Stapel zu lassen. Doch wer soll das zahlen, und noch gravierender: Welche Werft soll sie alle bauen, pflegen und in Betrieb halten? Kaum noch sind Kapitäne zu finden, die dazu wirklich bereit wären. Ja klar: Schiffchenfahren wollen sie alle. Doch keiner trägt gerne die Verantwortung, die ein Kapitän oder gar Admiral nun mal auch tragen muss.

Während die Flottille der vorhandenen Schiffchen hier wie dort über den goldenen Februarozean schlittert, nur langsam schrumpfend, den immer größer werdenden Eisschollen zum Trotz, bleiben dem letzten verbliebenen Flottillenadmiral noch ein paar Wochen Zeit, künftige Kollisionen nicht nur zu verhindern, sondern ganz zu vermeiden. Praktisch wäre es, einen Eisbrecher zu haben, doch auf diese war in der Vergangenheit selten Verlass. So ist Wendigkeit, Kommunikations- und Improvisationstalent alles geworden, Fantasie, Geduld und Intuition Pflicht, bis die Eisbergesaison vielleicht irgendwann vorüber wäre.