Schulkonferenz: Auch die Lehrerschaft am KGT hat gewählt…

Nachdem die Wahlen bei SMV und Elternbeirat bereits abgeschlossen waren, hat am 15. und 16. Dezember auch die Lehrerschaft am Klettgau-Gymnasium ihre Vertreter für die neue Schulkonferenz gewählt. Laut den erneuerten Angaben auf der KGT-Webseite können sich eine Dame und fünf Herren über Sitze im „Hohen Rat“ des Tiengener Gymnasiums freuen.

Die Schulkonferenz tagt am Klettgau-Gymnasium vergleichsweise selten. In allen Belangen, welche die gesamte Schule als solche betreffen, hat sie eigentlich das letzte Wort und ist somit eines der höchsten Schulgremien. Sie kann sogar Beschlüsse der Gesamtlehrerkonferenz kippen, was sie auch am Klettgau-Gymnasium schon oft getan hat. Sie besteht aus drei Vertretern der Schülerschaft, drei Vertretern der Eltern, sechs Lehrern und dem Schulleiter als Vorsitzendem.

Anders als zuletzt bei den Wahlen zum Personalrat oder früheren Schulkonferenzwahlen gab es diesmal keinen Mangel an Lehrerkandidaten für die Schulkonferenz. Grund dafür dürften einige umkämpfte Großprojekte sein, die derzeit in die heiße Phase gehen, unter anderem das Prestige-Projekt „Mensabau“, aber auch einige mehr oder weniger geheime Projekte wie Pläne für ein neues Schullogo am KGT, der Ausbau der Theater- und Musikprofile, die Frage nach einem zusätzlichen G9-Zug und andere Weichenstellungen für die Zukunft des Klettgau-Gymnasiums.

Gewählt wurden laut Angaben der Schulleitung: Frau Häberle, Herr Saruga, Herr Stitz, Herr Burggraf, Herr Dühning und Herr Spellig. Die Wahlergebnisse bergen einige Überraschungen, so hat es beispielsweise kein Vertreter der Theaterfraktion in die Schulkonferenz geschafft, obwohl alle angetreten waren, ebenso wenig die „Jungen Kreativen“, dafür aber diesmal mit überwältigender Stimmenmehrheit die offizielle Frauenbeauftragte und gleich zwei Verbindungslehrer. Besondere Beachtung verdient dabei Herr Burggraf, der es als Neueinsteiger im Kollegium gleich auf den vierten Rang geschafft hat – ein großer Teil des Lehrerkollegiums spricht ihm also auf Anhieb das Vertrauen aus. Interessant ist auch beim Vergleich mit den Vorjahren, wer diesmal erst gar nicht mehr zur Wahl angetreten ist und daher im Gremium künftig fehlt.

Die neuen Mehrheitsverhältnisse könnten für Überraschungen bei künftigen Abstimmungen sorgen. Die Schulleitung hat nun auch lehrerseitig nicht mehr die Mehrheit im Gremium, auch nicht die Kreativpartei, die SMV dagegen weiterhin gute Karten. Was G9 am KGT angeht, dürfte der Würfel gefallen sein, da nur eine Minderheit der Gewählten dafür votieren dürfte – sollte es überhaupt zu einer Abstimmung darüber kommen.

Mit der Promulgation der Wahlergebnisse auf der KGT-Webseite sind die Gewählten offiziell bestätigt. Die Vertreter für die aktuelle Schulkonferenz bleiben im Schuljahr 2011/2012 und 2012/2013 im Amt. Fällt ein Mitglied aus, kommen die Vertreter der Reserveliste zum Einsatz, nächster Ersatzkandidat wäre da Frau Kunzmann.