Wir trauern um Sophie Jester

Am Montag, den 22. Mai 1922 ist Sophie (Alemannisch: „Sóffi“) als dritte Tochter von vier Kindern der Familie Huber geboren in Bierbronnen. Ein Montagsprodukt war sie aber sicher nicht, sondern war aus echtem Hotzenwälder Holz geschnitzt.

Sophie Huber als Kindergärtnerin
Sophie Huber als Kindergärtnerin

Sie wurde bis zu ihrem fünfzehnten Lebensjahr zuhause auf dem heimischen Schwarzwaldbauernhof erzogen und lernte dort hart anpacken. Dann nahm sie eine Ausbildungsstelle als Köchin in Neustadt im Schwarzwald an, wo sie als Jugendliche manche Abenteuer erlebte, von denen sie auch später immer wieder gerne erzählte. Im Kriege brauchte man sie aber zuhause auf dem Bauernhof, weshalb sie die Ausbildung abbrechen musste.

Stattdessen absolvierte Sophie nun eine Ausbildung zur Kindergärtnerin. Als Kindergärtnerin war sie unter Anderem in Wangen und Jestetten tätig und blieb vielen ihrer Zöglinge als herzensfrohe, manchmal aber auch gestrenge Erzieherin in Erinnerung.

In Oberlauchringen hatte Sophie eine Schwester, in deren Familienumfeld sie auch ihren späteren Ehegatten, Otto Jester kennenlernte. Diesen heiratete sie nach Kriegsende im August 1945. Leicht war das nicht: Mit Zonenpassierschein und Leiterwägelchen musste sie von Otto Jester an der Zonengrenze bei der Schlücht abgeholt werden. Zur Hochzeit musste das komplette Inventar ausgeliehen werden, denn das junge Brautpaar war arm und der Krieg hatte fast alles zerstört.

1947 wurde ihre erste Tochter, Ursula geboren, 1950 die zweite, Gisela. 1954 baute die junge Familie ihr Eigenheim in der Königsberger Str., das für Sophie zu einer neuen Heimat werden sollte. Zur Aufbesserung der Familienfinanzen machte sie sich als Näherin in Oberlauchringen einen Namen. In aufopfernder Fürsorge erzog sie nicht nur ihre beiden Töchter, sondern pflegte auch ihren Schwiegervater Adolf Jester und später ihren eigenen Vater, Fridolin Huber, ab den 80zigern auch ihren Mann Otto, was aber immer spürbarer auch an ihren eigenen Kräften zerrte.

Sophie Jester im Herbst 2010
Sophie Jester im Herbst 2010

1995 konnte das Ehepaar Jester seine goldene Hochzeit feiern. Aber schon 1999 verstarb nach langer schwerer Krankheit ihr Mann Otto. Nach seinem Tod begab sich Sophie zu einem Kuraufenthalt, aus dem sie erholt und gestärkt zurückkehrte. Von nun an verlebte sie ihren Lebensabend fast ohne Unterbrechungen im trauten Familienkreise, wo sie gezeichnet vom Alter nach kurzer schwerer Krankheitsphase am Freitag, den 27. April 2012 verstarb.

Ursula und Martin Dühning

1 Trackback / Pingback

  1. Fahrplanänderungen | Niarts Anastratin

Kommentare sind deaktiviert.