Tiengener Schabbat-Kulturabend im Rückblick

Titelbild zum Kulturabend 2012
Titelbild zum Kulturabend 2012

Nach Einweihung des Gurs-Mahnmals und dem Gedenken an die Reichspogromnacht, die sich am 9. November jährte, setzte der Kulturabend 2012 zum Thema „Schabbat“ einen lebendig-optimistischen Akzent: Neben Theater und Vorträgen gab es auch Klezmermusik und stilgerechte Schabbatbrote zu kosten.

Titelbild zum Kulturabend 2012
Titelbild zum Kulturabend 2012, gestaltet von Martin Dühning

Im evangelischen Gemeindehaus war es ab 19.30 Uhr soweit und die Zuschauer konnten sich in szenischem Spiel, Vortrag, Musik und Tanz mitnehmen lassen auf eine Kulturreise durch den jüdischen Shabbat von einem Freitagnachmittag bis zu einem Samstagabend. Im Wechsel mit der Klezmergruppe der Musikschule Südschwarzwald unter Leitung von Albrecht Barth und Miguel Heimann stellten Schüler der sechsten und siebten Klassen des KGTs allerhand Interessantes und auch Amüsantes um den typischen Ablauf eines Schabbats vor. Das passt auch zum Fest, denn der Schabbat ist auch ein Tag, an dem man sich lehrreiche und durchaus auch humorvolle Geschichten erzählt, erklärte Miguel Heimann dem zahlreich erschienenen Publikum.

Dieses begeisterte Tanja Saedler mit ihren stimmungsvoll vorgetragenen jiddischen Liedern ebenso wie die jungen Akteure der Theater-AG mit ihrer szenischen Lesung zum Schabbat bei Freunden oder den witzigen Geschichten um den Rabbi Schmuel. Brauchtum nebst passenden Fachbegriffen wurden dem Publikum so auf eine sehr herzliche Weise beigebracht – und das Challahbrot durfte es dann sogar selbst versuchen, denn die
Bäckerei Preiser hatte das traditionelle Zopfbrot eigens für den Abend nach original jüdischem Rezept zubereitet.

Initiiert worden war der Abend wie auch die anderen Veranstaltungen der jüdischen Kulturwoche vom „Freundeskreis Jüdisches Leben in Tiengen e.V.“ durch Magdalena Bucher und ihre Tochter Martina Bucher-Nezirovic, für die KGT-Gruppen übernahmen Frau Schlageter und Frau Müller die Vororganisation.