John Dowland auf (nicht so) historischen Instrumenten

Mit einer neuen Instrumentensammlung konnte Niarts musikalisch auch endlich Renaissance und Mittelalter wiederbeleben. Zwischenzeitlich trafen mit „Cinematique Instruments“ auch endlich die lang ersehnten virtuellen Streichpsalter ein.

Nitramica Arts besitzt schon seit 2003 echte Streichpsalter - hier abgebildet ist der Altstreichpsalter, der seinerzeit noch individuell vom Instrumentenbauer Helmut Seibert erstellt wurde.
Nitramica Arts besitzt schon seit 2003 echte Streichpsalter – hier abgebildet ist der Altstreichpsalter, der seinerzeit noch individuell vom Instrumentenbauer Helmut Seibert für uns angefertigt wurde. Heute werden Streichpsalter sogar in großem Maßstab maschinell hergestellt und sind beispielsweise bei Folkfriends.de zu erwerben.

Streichpsalter – echte übrigens – hat Nitramica Arts schon lange im Repertoire, nämlich seit 2003. Mangels ausreichend Musikern konnten sie bislang aber noch nicht für ernsthaft mehrstimmige Einspielungen verwendet werden. Die virtuelle Version aus „ERA Medieval Legends“ überzeugte uns mangels ausreichendem Tonumfang auch nicht.

Daher besorgten wir uns noch eine bessere Version mit der Sammlung „Cinematique Instruments“ von Bestservice.de. Diese Sammlung enthält aber weit mehr als nur Streichpsalter, z. B. auch eine Autoharp, ein Glockenspiel, eine Spieluhr, ein virtuelles Klavier von Zeitter& Winkelmann, ein Harmonium, einige Keyboards sowie eine größere Sammlung weiterer ausgefallener Instrumente von der Glasharfe (Weingläser) bis hin zur Küchenausstattung.

Zum Testen nahmen wir uns wiederum John Dowlands „Puffe“ herbei und instrumentierten sie nach den Versionen mit historischen Instrumenten diesmal mit nicht so historischen, dafür aber teils ausgefallenen Instrumenten:

John Dowlands „Puffe“ auf gestrichenen Streichpsaltern:

John Dowlands 'Puffe' gespielt auf virtuellen Streichpsaltern     

John Dowlands „Puffe“ auf der Autoharp:

John Dowlands 'Puffe' gespielt auf der Autoharp     

John Dowlands „Puffe“, gespielt von einem Dulcimer-Trio:

John Dowlands 'Puffe' gespielt von einem Dulcimer-Trio     

John Dowlands „Puffe“ auf einem sphärischen Kinderglockenspiel:

John Dowlands 'Puffe' auf Kinderglockenspiel     

John Dowlands „Puffe“ auf der Instrumentierung „Jack Frost“:

John Dowlands 'Puffe' mit 'Jack Frost'     

Nun wird es apart – John Dowlands „Puffe“ auf dem Instrument „Where are you?“:

John Dowlands 'Puffe' - 'Where are you?'     

Zusätzlich gibt es hier noch zwei Einspielungen mit einem von Niarts leicht modifizierten Gambeninstrumentarium, einmal John Downlands „Semper Dowland, semper dolens“ und von Anthony Holborne dessen berühmtes „The Fruit of Love“, gespielt mit Gamben und Renaissanceflöten. Die Instrumente stammen hier wieder aus der Sammlung „ERA – Medieval Legends“:

„Semper Dowland, semper dolens“ – mit Niarts-Gambenkonsort:

John Dowlands 'Semper Dowland     

Anthony Holbornes „The Fruit of Love“ mit Renaissanceflöten und Niarts-Gambenkonsort:

Anthony Holbornes 'The Fruit of Love'     

Den Schlussstein dieses Artikels bildet die Neuinstrumentierung des alten Konstanzer Kirchenliedes ‚O vergine rallegrati‘. Hier haben wir Instrumente sowohl aus „ERA – Medieval Legends“ als auch „Cinematique Instruments“ kombiniert:

Konstanzer Marienlied 'O vergine rallegrati'