Viele kleine Sternschnuppen

Urgroßvaters Schuppen unter der leuchtenden Milchstraße (Foto: Martin Dühning)

Vom 10. auf den 11. August 2019 spielte das Wetter mit: Der Laurentiustag nahte und eine sternklare Nacht ludt zur Sternschau.

Für meine neue Nikon D500 war es die erste richtige Nachtschicht, bislang hatte sie ja nur für Blumen- und Spielzeugfotografie verwendet, einmal war sie immerhin für eine lichttechnisch anspruchsvolle Veranstaltung verwendet worden. Aber den Sternenhimmel zu fotografieren war neu. (Meine D7200 hatte ja die Walesreise nicht überlebt.)

Insofern entsprach auch nur ein Teil der Fotoausbeute einigermaßen den Erwartungen, erst zuletzt fand ich eine Einstellung, die auch zur neuen D500 passte – und mit einem lichtstärkeren Weitwinkelobjektiv wäre das Ergebnis auch weniger zerstreut gewesen. Mit etwas mehr Übung im Umgang mit der Kamera müssten sich die Ergebnisse noch verbessern lassen.

Sternebetrachten am 11. August 2019 (Foto: Martin Dühning)

Sei’s drum, es war eine schöne Sternennacht und von der neuen Hängematte hatte ich einen Logenplatz zur Betrachtung des Sternengezeltes. Unter dem Sternenzelt kam mir dann ein irisches Schlaflied wieder in den Sinn, das irgendwie zum Gesamt passte:

May there always be angels
to watch over you,
To guide you each step of the way,
To guard you and keep you,
safe from all harm.

Die Nacht ist vorüber und ging in die Geschichte ein. Ein paar wenige Fotos davon werden bleiben.

Über Martin Dühning 1071 Artikel
Martin Dühning, geb. 1975, studierte Germanistik, kath. Theologie und Geschichte in Freiburg im Breisgau, arbeitet am Hochrhein-Gymnasium in Waldshut und ist Gründer, Herausgeber und Chefredakteur von Anastratin.de.