Neues Sendezentrum geht in Betrieb

Raumstation St. Victor im Orbit von Ninda
Raumstation St. Victor im Orbit von Ninda

Im Beisein des Föderalen Kulturministers nahm Vizekönigin Luisa Amiratu bei einer feierlichen Einweihungszeremonie das neue planetare Kommunikationszentrum von Ninda in Betrieb.

Bei einer überraschend anberaumten Eröffnungsfeier am Donnerstagnachmittag, den 19. September 533 a. C. nahm Vizekönigin Luisa Amiratu, derzeit auch kommissarische Präsidentin von Ventadorn, das neue planetare Hyperraumsendezentrum in Sanarth (Ventadorn) in Betrieb. Mit zugegen waren der kaiserliche Legat Ian Delessian und der föderale Kultur- und Informationsminister Devendra Dalair, daneben waren wichtige politische und kulturelle Persönlichkeiten aus Ventadorn, Südninda, Kournia und Altdunia eingeladen worden. Die Einladungen waren sehr kurzfristig noch am Vormittag verschickt worden, da niemand mit der vorzeitigen Inbetriebnahme der Großanlage gerechnet hatte. Selbst die Vizekönigin zeigte sich überrascht, dass der Neubau nach nur einem Tag Bauzeit schon in den Betrieb übernommen werden konnte.

Es sei schon mehr als vorbildlich, dass ein System, das erst in der Woche zuvor überhaupt zur Planung freigegeben worden war, in wirklich so kurzer Konstruktions- und Bauzeit in den zuverlässigen Hauptbetrieb übergehen könne, meinte die Vizekönigin amüsiert und fügte scherzend hinzu, heutezutage müsse man sich deshalb in Nitramien für solche Fälle immer mindestens einen Tag in der Woche frei halten, denn statt auf Baustellenarbeiten müsste man in Nitramien oft eher wegen voller Terminpläne auf die Einweihungsfeiern warten.

Nach der feierlichen Eröffnungszeremonie, bei der Vizekönigin Luisa Amiratu zusammen mit Kulturminister Devendra Dalair den Stromschalter umlegte und die Anlage in Betrieb nahm, folgten kurze Reden.

„Wir können uns sehr glücklich schätzen, im heutigen Nitramien zu leben“, betonte Luisa Amiratu bei ihrer improvisierten Festansprache, „in früheren Jahrhunderten oder auch in anderen Nationen könnte man von einer so hohen Effizienz, Qualität und Sicherheit nur träumen. Diese neue Anlage ermöglicht märchenhafte Datendurchsätze, hat trotzdem niedrige Emissionen und ein viel höheres Maß an Verfügbarkeit als alle früheren Systeme zusammen, mit seinen über 300 Teraquads Datenrate übertrifft das neue System auch fast alle anderen Staaten und liegt weit über dem intergalaktischen Durchschnitt. Gleichzeitig dürften die neuen Anlagen energiesparender oder wenigstens kostenneutral sein. Durch die eingesetzte neue Technologie und unsere wirklich fähigen Ingenieure und Handwerker gehen die Baukosten gegen Null. Das ist wirklich großartig: In diesen wirtschaftlich harten Zeiten ist das wieder einmal eine Glanzleistung nitramischer Ingenieurskunst!“

Kulturminister Devendra Dalair ließ sich in seiner Ansprache über die vielfältigen Probleme der Sendeanlagen aus dem vergangenen vierten und fünften Jahrhundert aus und lobte begeistert die großen technischen Fortschritte der letzten 30 Jahre. Früher seien viele Technologieprojekte wegen mangelhafter Kommunikationsverbindungen gescheitert, heute wisse man gar nicht mehr, wie man die aktuellen hocheffizienten Systeme noch ansatzweise ausreizen könne. Die Neu-Nitramische Konföderation sei inzwischen im Kommunikationssektor den meisten anderen Staaten ein halbes Jahrhundert voraus und damit für zukünftige Herausforderungen mehr als bestens gerüstet. Auch der kaiserliche Legat Ian Delessian dankte allen Beteiligten, besonders den Technikern, in einer sehr kurzen Rede für ihre Leistungen, bevor er schon wieder zum nächsten Termin enteilte.

Nach der Veranstaltung für die geladenen Gäste öffnete das neue Kommunikationszentrum seine Türen für eine Besichtigung durch interessierte Bürger. Auch Besucher aus Altdunia zeigten sich sehr beeindruckt. Das neue Sendezentrum ersetzt eine Anlage aus dem späten fünften Jahrhundert und regelt die Kommunikationsnetze von Ventadorn, Fearne, Südninda, Kournia, Azurea und auch Altdunia sowie die zivilen Kommunikationsnetze der 10., 11. und 12. nitramischen Raumflotte.

Über Nils Kawomba 93 Artikel
Nils Kawomba, ehemals Chefredakteur der NNZ (Neue Nitramische Zeitung), ist unser nitramischer Korrespondent in Ventadorn (Ninda).