Quiet Jazzy Winter Night

Winternacht (Foto: Martin Mariani via Pexels)
Winternacht (Foto: Martin Mariani via Pexels)

Jazz, ein wenig Folk und ein Hauch von Country, das ist die Mischung, aus welcher sich das Winteralbum „Quiet Winter Night“ des Hoff Ensembles zusammensetzt.

Schon aus dem Jahr 2012 stammt die hochwertige Produktion „Quiet Winter Night“, auf der hochdotierte norwegische Jazzmusiker ihr Stelldichein geben. Darunter sind Matthias Eick (Trompete), Jan Gunnar Hoff (Piano) und am Bass Arild Andersen, aber auch Børge Petersen-Øverleir (Gitarre). Lang und prominent ist die Liste der Vokalisten: Helene Bøksle, Åsne Valland Nordli, Sondre Bratland, Unni Wilhelmsen, Tomine Harket, Bjørn Johan Muri, Cecilia Vennersten, Bjørn Eidsvåg. So wird es nie langweilig. Einst war „Quiet Winter Night“ eines der bestverkauften Alben des Labels 2L – und das nicht ohne Grund.

Es handelt es um Weihnachtslieder, teils jedenfalls. Doch merkt man dies dem Album nicht wirklich an, denn der Jazzpart überwiegt: melancholische Klänge, ruhig fließend, aber durchaus auch rhythmisch. Man kann es sicher auch außerhalb der Festsaison an einem ruhigen Abend hören und die melancholischen Trompetenimprovisationen, Klavier im klassischen Trioverbund mit Percussion und Kontrabass genießen. Aber auch folkorische Klänge finden sich, beispielsweise in Form einer Fidel und einer Nyckelharpa. Sollte jemals der Beweis erforderlich sein, dass die Nyckelharpa auch Jazz kann – auf dem Album ist er zu finden (z. B. im Track „En Blånissekveld“, gespielt von Annbjørg Lien).

Alles in allem bietet das Album mit seinen 14 Tracks nebst instrumentalem Bonustrack akkustische Musik vom Feinsten, ist allerdings dabei ein wenig elitär, sowohl, was den Preis angeht als auch in der Form seiner Darbietung – so ist das Album analog nur in Vinyl und Audio-Blueray erhältlich, letzteres ein eher ungewöhnliches Format und wohl dem Umstand geschuldet, dass die Produktion Dolby Audio in sehr hoher Qualität bietet. Daneben gibt es einige digitale Formate.

Über Martin Dühning 1194 Artikel
Martin Dühning, geb. 1975, studierte Germanistik, kath. Theologie und Geschichte in Freiburg im Breisgau, arbeitet am Hochrhein-Gymnasium in Waldshut und ist Gründer, Herausgeber und Chefredakteur von Anastratin.de.