Ostergottesdienst am Hochrhein-Gymnasium

Altarraum beim Ostergottesdienst des Hochrhein-Gymnasiums in der Versöhnungskirche Waldshut (Foto: Martin Dühning)
Altarraum beim Ostergottesdienst des Hochrhein-Gymnasiums in der Versöhnungskirche Waldshut (Foto: Martin Dühning)

Am Dienstag, den 4. April fand in der Versöhnungskirche Waldshut der Vorostergottesdienst des Hochrhein-Gymnasiums statt. Thema war: „Was ist uns heilig?“

Thematische Mitte des Gottesdienstes bildete das diesjährige Misereor-Hungertuch des Freiburger Künstlers Emeka Udemba, was auch schon bei der Verleihung des Fairtrade-Siegels zu bewundern gewesen war. Wieder steuerte Herr Moosmann aus Murg das große Hungertuch bei. Schülerinnen und Schüler aus der K1 und Klasse 5 thematisierten im Anspiel dann nocheinmal „Was ist uns heilig?“ – auch die sehr stimmige Predigt von Markus Schmitt ging auf das Thema ein. Was uns heilig ist, ist auch eine ganz persönliche Frage, die mit der biografischen Erfahrungswirklichkeit eng verknüpft ist. Natürlich spricht das Thema auch die Eine-Welt an, in der wir leben. Passend dazu kam als Lesungstext auch Genesis 1 zum Einsatz, durchaus auch ein österlicher Text, ist er doch auch Teil der Osternachtsliturgie. Schließlich ermöglicht die Auferstehung eine neue Schöpfung und kann uns heute Kraft und Hoffnung geben in den vielfältigen Herausforderungen der Wirklichkeit. Das thematisierten auch die Fürbitten, die von Schülerinnen und Schülern der Stufen K2, 10 und 9 vorgetragen wurden. Wir können uns durch Gott getragen wissen – gerade auch in schweren Zeiten. Ganz in diesem Sinne erfolgte auch der abschließende Segen, der von mir, Pfarrer Daniel Liske und Diakon Markus Schmitt gesprochen wurde (in dieser Reihenfolge).

Für den Gottesdienst, der musikalisch von Klaus Bürger begleitet wurde, benutzten wir übrigens wieder das neue Gesangsbuch „Wo wir dich loben, wachsen neue Lieder“, womit wir uns das Papier für Liedblätter sparten und auch einen kleinen Beitrag zum Klimaschutz leisteten. Als Giveaway gab es diesmal kleine Gebetskärtchen mit dem Motiv des Hungertuchs, die uns Misereor freundlicherweise kostenlos zur Verfügung stellte.

Über Martin Dühning 1442 Artikel
Martin Dühning, geb. 1975, studierte Germanistik, kath. Theologie und Geschichte in Freiburg im Breisgau, arbeitet am Hochrhein-Gymnasium in Waldshut und ist Gründer, Herausgeber und Chefredakteur von Anastratin.de.