S’ist Krieg, s’ist Krieg…

S’ist Krieg, s’ist Krieg, Papierkrieg. Und kaum, dass man mit viel Mühe gerade mal 50% abikorrigiert hat, alle Korrekturtage sind längst aufgebraucht, droht noch gleich Anfang Mai wieder der nächste Schlag. NOCH MEHR Korrekturen. Ein Ende ist nicht abzusehen, Hilfe ist nicht in Sicht, der Notstand muss verlängert werden. Ja, Kriege neigen sich immer auszudehnen…

Das Wissen auch die Internet-Unbolde. Nachdem sich Hacker zuletzt über die Phoenix-Webseite hermachten, kam nun neues Unheil, diesmal über die Niarts-Seiten: HOTLINKER! Diese Bandbreitendiebe, welche sich nicht damit begnügen, dass wir unsere Bilder in der Regel ja ohnehin per Creative Commons verschenken, zwangen zur Unzeit an mehreren Tagen sowohl Anastratin.de als auch den Rest von Niarts darnieder, indem sie massenhaft Grafiken unserer Seiten abriefen, die in Foren als Designgrafiken verlinkt waren. 3GB Traffic waren die Folge und endlose Antwortzeiten. Geiz anderer treibt manchmal schon seltsame Blüten.

He Leute: MAN KANN DIE GRAFIKEN AUCH EINFACH KOPIEREN, statt zu verlinken. Urheberrechtlich macht es ohnehin keinen Unterschied – Fremdnutzung ist beides!

Nun gut, also war mal wieder etwas Indianer-Magie nötig. Nunmehr sollte Hotlinking von unseren Seiten erst mal unmöglich geworden sein. Wenn es nicht im Guten geht, dann mit antik-mystischem Schamanismus (d. h. die Apachen sind auf dem Kriegszug). Leider lassen sich aber die Abikorrekturen nicht so leicht wegzaubern. Vielleicht sollten wir es da mal mit einem guten, alten Autodafé probieren. Verdient hätten es ja einige…