Aurynas Drâs

Aurynas Drâs (jolantrisch für: „das goldene Tal“), auch Laurinas Dhail oder L’Aurynas Abderâs, ist ein Drâs (durch Berge umschlossenes Tal mit Verteidigungsanlage) in Süd-Ninda, in welchem der große, künstliche Aurynas-See liegt. See und Tal wurden unter Vizekönig Thomas Williams 441-444 a. C. geschaffen und unter Vizekönig Valens Anthist Palladorian Ende 445 abgeschlossen, der den großen Wachturm von Aurynas Drâs hinzufügen ließ.

Vor 441 lag in diesem verlassenen Gebiet des ehemaligen Königreichs Medea die erodierten Badlands von Jerryland, die Westhänge des Drâs umfassen Teile des ehemaligen Baronats Gräfisch Tropica. Im Süden grenzen die Schwarzen Berge an, im Norden bis zum Baronat Jucunda Grassteppe und Urwälder und im Osten die Wüste von Generalsland.

In Jerryland breitet sich Ödland seit Jahrzehnten aus. Die Bodenerosion soll nun durch massive Lanschaftsplanung gestoppt werden. Ziel ist ein gewaltige Naturseenlandschaft.
Bild aus der Zeit vor dem Aurynas-See: In Jerryland breitete sich bis 441 a. C. Ödland aus. Diese Aufnahme entstand im Jahr 438 a. C., am Horizont sind die sogenannten „Schwarzen Berge“ zu sehen, die als verflucht gelten.

Aurynas Drâs entstand, um den inzwischen verlandeten Wasserspeicher des Jucunda-Sees im Norden zu ersetzen, aber auch, um die verlorenen Wehranlagen in den ehemaligen Baronaten zu kompensieren. Mit Aurynas Drâs wurde das (abgesehen von der Gründung von Ventadorn) bislang größte Landschaftsplanungsprojekt in der Geschichte von Süd-Ninda in Angriff genommen. Finanziert wurde es aus der Privatkasse vieler namhafter Persönlichkeiten in Süd-Ninda, aber auch der Kaiser stiftete eine beachtliche Summe. Der Aurynas-See ist der größte Binnensee der Vereinigten Provinzen von Süd-Ninda. Die Seenlandschaft gilt mit ihren Blütenwäldern als eine der schönsten innerhalb ganz Nindas.

Aurynas Drâs mit Blick auf den Leuchtturm im Sommer 459 a. C.
Aurynas Drâs mit Blick auf den Leuchtturm im Sommer 459 a. C. Das Tal und der gleichnamige See haben ihren Namen vom der goldfarbenen Glitzern des Seewassers in der Sommerabendsonne.

Von der Rosenpforte von Aurynas Drâs führt die alte Heerstraße durch Gräfisch Tropica in den Norden zu den Ruinen von Dumont und nach Süden hin eine neue Straße zu den kaiserlichen Domänen in Araruna an der Südspitze der Insel. Der große Wachturm von Aurynas Drâs ist eine wichtige Verteidigungsanlage der Nationalgarde, von der aus nicht nur das Drâs, sondern der gesamte Süden der medeisch-westländischen Insel kontrolliert werden kann. Aurynas Drâs gilt als Zeichen des Wiederaufbaus der Provinz Süd Ninda und ist eine der wenigen Neugründungen in der Niedergangsepoche Katalysis, während der Planet Monte Regina VIII sonst nur von schweren Katastrophen heimgesucht wurde. Die Einweihungsfeierlichkeiten am 26. April 444 a C. waren der letzte offizielle Termin der alten Kaiserin von Groß-Jestrien, in der Nacht darauf starb sie.