Wappenschild ("Coat of Arms") der Metropolis Ventadorn (Grafik: Martin Dühning)
Neu-Nitramien

Ventadorn

Ventadorn ist eine nitramische Freistadt und Metropole, welche sich über die ehemaligen Gebiete von Groß-Tize im Norden von Ninda erstreckt. Architektonisch entspricht sie dem jolantrisch-tyrillianischen Baustil (wie z. B. auch die Polis Julverne aus Tyndalis), allerdings […]

Kein Bild
Neu-Nitramien

Outerrim

Als Outerrim bezeichnet man nach nitramischem Verständnis eine Wüstung, die einst nitramisches Siedlungsgebiet war, nun aber außerhalb von nitramischem Recht und Schutz steht. Üblicherweise wird sie von Nitramiern als Unheilszone angesehen und gemieden.

Kein Bild
Neu-Nitramien

Ninda um drei Länder reicher – neue Handelsverbindungen

Die Neu-Nitramische Konföderation ist um ein Königreich und zwei Protektorate reicher. Daneben gibt es Neuigkeiten über das künftige Mandat der 12. Flotte – künftig wird sie im Foriensis-Sektor zum Einsatz kommen; der Kibur-Gate-Sektor geht leer aus.

Kein Bild
Neu-Nitramien

Die Nichtung

Als „Nichtung“ bezeichnet man im Nitramischen Kulturbereich die extremste Maßnahme zur Auslöschung einer Institution, Sache oder Wesenheit. Sie ist anders als das Anathema nicht öffentlich, irreversibel und erfolgt im Unterschied zur Damnatio Memoriae vollständig.

Großer See von Aurynas Drâs mit Blick auf die Berge von Terra Umbra (Grafik: Martin Dühning)
Neu-Nitramien

Aurynas Drâs

Aurynas Drâs (jolantrisch für: „das goldene Tal“), auch Laurinas Dhail oder L’Aurynas Abderâs, ist ein Drâs (durch Berge umschlossenes Tal mit Verteidigungsanlage) in Süd-Ninda, in welchem der große, künstliche Aurynas-See liegt. See und Tal wurden unter […]

Kein Bild
Neu-Nitramien

Tiryns

Tiryns Nitramica ist eine ehemalige Garnison der nitramischen Nationalgarde in Süd-Nitramisch-Venezianien, heute eine Festungsruine, in deren Wirtschaftsgebäuden von Prinz Tim ein Landgut betrieben wird.

Schloss DeWinter im Sommer des Jahres 470 a. C.
Neu-Nitramien

Schloss DeWinter

Schloss DeWinter ist der ehemalige kaiserliche Sommersitz in Ninda. Es liegt südlich von Ventadorn an der östlichen Küste des inneren Meeres von Süd-Ninda. Als Amtssitz des nitramischen Censors gilt es als exterritoriales Gebiet. In den Kellergewölben […]

Tims Schloss in Westland (Vereinigte Provinzen von Süd-Ninda, Archivbild)
Neu-Nitramien

Tims Schloss

Tims Schloss in Westland ist die Residenz und der Altersruhesitz von Prinz Timotheus Andunë und seiner Geschwister aus dem Hause Andunika. Die Anlage ist neben ihren repräsentativen Bauten besonders für den Garten und die angrenzenden Obstplantagen […]

Bergkette "Die Drachenzähne" nahe Tirocastris in der Provinz Nitramisch-Venezianien (Grafik: Martin Dühning)
Neu-Nitramien

Tirocastris

Citta Tirocastris ist eine befestigte Grenzstadt an der Südgrenze der Vereinigten Provinzen von Süd-Ninda. Sie liegt im nördlichen Teil von Nitramisch-Venezianien und stellt, seit Süd-Nitramisch-Venezianien im Abkommen von Ninda an Hajoida abgetreten wurde, die südlichste Stadt […]

Kein Bild
Neu-Nitramien

Alexandretta

Alexandretta, eigentlich Citta Aleksandretta Yantris, ist der Name einer nitramischen Hafen- und Garnisonsstadt an der Ostküste des inneren Meeres von Süd-Ninda und auf der großen östlichen Passstraße. Einst war es die Hauptstadt des Königreiches Papyrien, bis […]

Milony Island, Hauptstadt der Vereinigten Provinzen von Südninda, zur Regierungszeit von Vizekönig Tirian Löwenstern (390-392 a. C.)
Neu-Nitramien

Milony Island

Milony Island ist eine Insel und eine Stadt im inneren Meer von Süd-Ninda direkt vor der Küste der ehemaligen medeanischen Grafschaft Dumont. Milony Island ist heute Hauptstadt der Vereinigten Provinzen von Süd-Ninda.

Kein Bild
Neu-Nitramien

Die Gezeitenzitadelle

Die Gezeitenzitadelle ist eine Festung und das ehemalige Hauptkloster des nitramischen Templerordens in Süd-Ninda. Sie wurde während der Reichsverweserschaft gegen Ende des ersten Kaiserreichs des zweiten Zeitalters unter Abt Jorman’Dhuus errichtet.

Kein Bild
Glossen und Kommentare

Über die innere Mentalität des Krieges

Kriege fallen nicht vom Himmel, sie geschehen auch nicht zufällig, sondern mutwillig durch die Bereitschaft, sie zu führen. Und diese wächst unmerklich innerlich heran, in den Verantwortlichen. Und in der Gesellschaft.