Die Reise nach Wales

Walesreise 2018, Teil 1

Ausblick vom Great Orme in Nordwales (Foto: Martin Dühning)
Ausblick vom Great Orme in Nordwales (Foto: Martin Dühning)

Am Dienstag, den 21. August 2018 war es soweit: Meine lang ersehnte Wales-Reise startete. Meine ursprünglichen Pläne hatte ich inzwischen geändert und der Zufall brachte mich stattdessen an einen anderen, wundervollen Ort.

Ursprünglich hatte ich geplant, über Dublin anzureisen, nach Holyhead und Caernarfon, doch da mir im Mai bis Juli schulbedingt nicht viel Zeit und Muße für Vorbereitungen blieb (das Abitur 2018 zog sich endlos hin und war letztlich trotz aller Anstrengung sehr frustrierend), wählte ich das Ziel im August spontan neu – der Zufall brachte mich nach Llandudno, und die Anreise erfolgte über Manchester, statt über Dublin.

Der Weg nach Caernarfon - gezeichnet von Martin Dühning
Der Weg nach Caernarfon – gezeichnet von Martin Dühning

Der Sommer meinte es im Jahr 2018 allzu gut und so hatte es in Lauchringen auch am 21. August mal wieder über 36 Grad. Die Hitze hatte mich schon wochenlang erschöpft und als die erste Hochrhein-Bahn mal wieder (wahrscheinlich auch hitzebedingt) ausfiel, hätte ich es fast noch abgeblasen, zumal ich dieses Mal wieder allein reisen musste und mir der positive Motivator fehlte. Ich riss mich dennoch zusammen und machte mich gegen 16.30 Uhr mit meinem Radel durch die Höllenhitze auf den Weg zum Bahnhof. Dort fuhr die zweite Bahn Richtung Basel auch pünktlich, wenn auch ohne Klimatisierung und ohne funktionierende Toiletten. Aber er kam doch gut beim Badischen Bahnhof an, auch die Verbindung zum SBB-Bahnhof glückte und der Bus zum Euroairport war auch kein Problem. Der Flug sollte gegen 21:50 Uhr mit Easyjet Richtung Manchester gehen, die Flughafenkontrollen überstand ich auf der Hinreise problemlos, nur der Flieger hatte deutliche Verspätung. Da ich mit so etwas schon gerechnet hatte, mit billigen Flügen und dem Airport Basel hatte ich ja schon Erfahrungen von meiner Sizilienreise, hatte ich mir schon vorab ein Hotel in Manchester gebucht und die Reise absichtlich auf den Abend gelegt. Meine Hoffnung dabei war, dass nicht gleich der erste Tag lang und zermürbend würde, sondern nur der Abend. Das erwies sich als kluge Wahl. Im Flugzeug traf ich auch auf zwei freundliche Damen aus Liverpool, die mir schon einmal bestätigten, dass Llandudno ein schönes Reiseziel werden würde und das Klima dort auch garantiert verträglicher sein würde als zuletzt am Hochrhein.

Gegen 23 Uhr britischer Ortszeit verließ ich den Flughafen Manchester und traf dann etwa gegen Mitternacht in meinem Übergangshotel ein. Das Britannia Airport Hotel ist sicher nicht das Domizil meiner Wahl (wahrscheinlich hat es schon bessere Zeiten gesehen), es lag auch deutlich weiter vom Airport entfernt als erwartet, ich war aber so müde und erschöpft, dass ich im Hotelzimmer sofort einschlief und, vielleicht auch, weil es meine erste Nacht seit langem mit verträglichen Temperaturen war, recht gut durchschlief.

So endete mein erster Reisetag, der eigentliche Urlaub sollte dann erst am Mittwoch, den 22. August 2018 beginnen mit der Ankunft in Wales.

Über Martin Dühning 969 Artikel
Martin Dühning, geb. 1975, studierte Germanistik, kath. Theologie und Geschichte in Freiburg im Breisgau, arbeitet am Hochrhein-Gymnasium in Waldshut und ist Gründer, Herausgeber und Chefredakteur von Anastratin.de.