Frühherbstliches

Die große Sommerhitze ist – gottlob – vorbei und im spätsommerlichen Frühherbst 2015 trauen sich wieder einige Blüten heraus. Sie sind viel kleiner und bescheidener als sonst um diese Jahreszeit. Aber sie blühen.

Honigbienchen auf wildem Borretsch - beide haben die Sommerdürre offenbar überstanden (Foto: Martin Dühning)
Honigbienchen auf wildem Borretsch – beide haben die Sommerdürre offenbar überstanden (Foto: Martin Dühning)

Neben einigen Wildblumen, die sich selbst gesetzt haben, Ringelblümchen vor allem, blühen nun erstmals auch eigentlich für den Sommer gedachte Blumen wie Sonnenblumen und Cosmeen, die in der Hitze einfach nicht gewachsen waren und besseren Witterungsbedingungen harrten.

Eine Sonnenblume, sonst Kind des Sommers, beleuchtet den frühherbstlichen Garten (Foto: Martin Dühning)
Eine Sonnenblume, sonst Kind des Sommers, beleuchtet den frühherbstlichen Garten (Foto: Martin Dühning)
Ringelblümchen, die sich einfach selbst aussäen, sind auch 2015 liebe Gäste im Oberlauchringer Garten (Foto: Martin Dühning)
Ringelblümchen, die sich einfach selbst aussäen, sind auch 2015 liebe Gäste im Oberlauchringer Garten (Foto: Martin Dühning)
Es hat doch einige Mühe gekostet, die Cosmeen anzusiedeln, nun tragen sie aber endlich, endlich Blüten (Foto: Martin Dühning).
Es hat doch einige Mühe gekostet, die Cosmeen anzusiedeln, nun tragen sie aber endlich, endlich Blüten (Foto: Martin Dühning).

Zwei Wochen nach der Wüstenperiode normalisiert sich die Gartenflora wieder. So ein bisschen echter Regen kann im Garten doch Wunder bewirken. Für manche Pflanzen kommt die erwartete Feuchtigkeit aber zu spät. Die meisten Kastanien erreichen dieses Jahr nur Erbsengröße und auch die Obsternte fällt faktisch flach. Allein auf die Früchte des goldenen Baums von Niarts kann man noch hoffen.