Die zwei Seiten der Kunst

Wir bedürfen der Kunst, um unsere Sinne aus dem Staub des Seins zu erheben. Und so heilsam sie sein kann, wird sie doch oft als Betäubungsmittel missbraucht, damit wir eben in dem staubigen Sein verhaften bleiben, das wir mit ihrer Hilfe doch verlassen könnten.

Weinender Harlekin (Grafik: Martin Dühning)
Weinender Harlekin (Grafik: Martin Dühning)