Sternennächte im August 2020

Der Sternenhimmel über Urgroßvaters Schuppen, meine Kastanien und störendes Streulicht (Foto: Martin Dühning)
Der Sternenhimmel über Urgroßvaters Schuppen, meine Kastanien und störendes Streulicht (Foto: Martin Dühning)

Es ist mal wieder Perseidenzeit – und bislang spielt auch das Wetter mit für Sternenfotos. Sternschnuppen allerdings ließen sich dieses Jahr weniger sehen, teils liegt das aber auch an der zunehmenden Lichtverschmutzung in Lauchringen.

Gar mancher fühlt sich in Lauchringen genötigt, seinen Garten auch nächtlich zu beleuchten, was es zunehmend schwer macht, Sternschnuppen oder gar die Milchstraße zu beobachten – zuviel Störlicht streut dazwischen. Dass ein großer Teil meiner Bäume die Trockenheit der vergangenen Jahre nicht überstand und somit als Sichtschutz flach gefallen ist (im wahrsten Sinne des Wortes), macht die Sache auch nicht gerade besser. Doch gibt es immer noch ein paar Eckchen in meinen Garten, wo man genug Schutz für Astralfotografie hat.

Was dabei herausgekommen ist bislang, ist in unserem neuen Sternenfotoalbum für das Jahr 2020 zu betrachten:

Über Martin Dühning 1162 Artikel
Martin Dühning, geb. 1975, studierte Germanistik, kath. Theologie und Geschichte in Freiburg im Breisgau, arbeitet am Hochrhein-Gymnasium in Waldshut und ist Gründer, Herausgeber und Chefredakteur von Anastratin.de.