Such den Frühling mit’ner Lupe

Den Frühling 2013 musste man bisher mit einer Lupe suchen. Glücklicherweise besitze ich ja ein Makroobjektiv. Sonst wären mir die kleinen Blausterne im Garten gar nicht aufgefallen, die ein Familienmitglied versehentlich für Strahlenanemonen hielt.

Nun, eine blaue Strahlenanemone sieht anders aus. Und wo die 60 Strahlenanemonen verblieben sind, die im Herbst ausgepflanzt wurden, das weiß noch niemand zu sagen. Vielleicht war es ihnen am Hochrhein einfach zu kalt bislang, was verständlich wäre. Oder aber, sie haben sich in südlichere Gefilde abgesetzt, was für Blumen recht ungewöhnlich wäre, bei dem Wetter aber durchaus nachzuvollziehen.

Zwei kleine Blausternchen langweilen sich im februarkalten Aprilgarten 2013 (Foto: Martin Dühning)
Zwei kleine Blausternchen langweilen sich im februarkalten Aprilgarten 2013 (Foto: Martin Dühning)
Rotkehlchen friert am neuen Gartenteich 2013 (Foto: Martin Dühning)
Ein Rotkehlchen friert am neuen Gartenteich 2013 (Foto: Martin Dühning)

Bleiben die Rosen im Lehrerzimmer. Die werden zwar künstlich gesetzt, sind momentan aber noch das einzige, was am Klettgau-Gymnasium blüht.

Flammengoldige Rosen im KGT-Lehrerzimmer in der Woche vom 8. bis zum 12. April 2013 (Foto: Martin Dühning)
Flammengoldige Rosen im KGT-Lehrerzimmer in der Woche vom 8. bis zum 12. April 2013 (Foto: Martin Dühning)

Womöglich bekommen sie ja, wenn es mal wärmer wird, Gesellschaft von inzwischen verwilderten Narzissen, den späten Nachkommen einer ehemaligen KGT-Spendenaktion in den 00er-Jahren. Noch aber sieht es dort recht herbstlich aus, aber reichlich feucht.