Neujahr im Schnee

Der Neujahrstag 2015 findet zur Abwechslung mal wieder im Schnee statt. Von blauem Himmel wie vor einer Woche ist aber weit und breit nichts mehr zu sehen. Dafür sind Himmel wie weite Teile der Landschaft in Grauweiß mit einigen schwarzen Konturen und vielen Grau- und Brauntönen dazwischen eingefärbt.

Verschneites Oberlauchringen bei der Mühlegrabenbrücke Richtung Galgenbuck am 1. Januar 2015. (Foto: Martin Dühning)
Verschneites Oberlauchringen bei der Mühlegrabenbrücke Richtung Galgenbuck am 1. Januar 2015. (Foto: Martin Dühning)

So ganz ideal für Fotografie ist das Wetter somit immer noch nicht, denn es fehlen weithin Farben, ohne Sonne auch das Licht, die Landschaft scheint in Schwarzweiß getaucht. Doch Eisnebel zauberte über Nacht Raureif auf die Zweige der Bäume, was diesen eine verzauberte Anmutung gibt.

Der Nachtfrost hat die Zweige dieser Birke mit Reif verzuckert. (Foto: Martin Dühning)
Der Nachtfrost hat die Zweige dieser Birke mit Reif verzuckert. (Foto: Martin Dühning)
Starke Kontraste, aber kaum Farben. Da macht es kaum einen Unterschied, ob man in Farbe oder Schwarzweiß aufnimmt. (Foto: Martin Dühning)
Starke Kontraste, aber kaum Farben. Da macht es kaum einen Unterschied, ob man in Farbe oder Schwarzweiß aufnimmt. (Foto: Martin Dühning)

Der Nebel tut sein übriges und bedeckt wie eine Schlafdecke den gesamten Äther. Nur manchmal kann man den Himmel dahinter erahnen, wenn sich die Decke doch mal ein wenig Richtung blau oder goldgelb färbt.

Manchmal nur scheint das Himmelblau und die Abendsonne durch den allgegenwärtigen Hochnebel. (Foto: Martin Dühning)
Manchmal nur scheint das Himmelblau und die Abendsonne durch den allgegenwärtigen Hochnebel. (Foto: Martin Dühning)

Nun ist zwar schon ein Regentief angekündigt, was die Schneelandschaft wieder wegspülen dürfte, doch bis zum Frühlingsbeginn ist es (leider) wohl noch eine lange Zeit, was dann das kommende Anastratin-Fotoalbum für den Winter 2014/2015 auch noch weiter füllen dürfte…